Presse

11.04.2016

11.04.2016

Güster: "Faire Arbeit muss anders aussehen!"

DGB-Index Gute Arbeit: Arbeiten trotz Krankheit

Dortmund – 11. April 2016.

Der aktuelle DGB-Index Gute Arbeit* belegt, Arbeitsverdichtung, ein hohes Arbeitspensum, die Sorge um den Arbeitsplatz und ein schlechtes Betriebsklima stärken gesundheitsgefährdendes Verhalten. Mehr als zwei Drittel aller Befragten gingen zur Arbeit, obwohl sie sich krank fühlten. „Da müssen wir gegensteuern. Mit der Initiative ‚Faire Arbeit. Gutes Leben‘ macht die NGG Druck für bessere Arbeitsbedingungen.“ Das hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), heute auf einer Konferenz vor 150 Betriebsräten aus der Brauwirtschaft in Dortmund erklärt.

Die NGG wolle mit der Initiative „Faire Arbeit.Gutes Leben“ die Arbeitsbedingungen in den NGG-Branchen auch tarifvertraglich so gestalten, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer achtsam mit ihrer Gesundheit umgehen. „Arbeitsverdichtung und hohe psychische Belastungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Beschäftigte krank zur Arbeit gehen. Viele Arbeitgeber haben bisher nicht erkannt, dass sie den Schlüssel in der Hand haben, dass die Beschäftigten erst gar nicht krank werden und sie gesund bis zur Rente arbeiten können.

In jedem Betrieb müsse eine umfassende Demografie-Analyse mit belastbaren Zahlen erstellt werden. Nicht minder wichtig seien Gefährdungsbeurteilungen, mit denen körperliche und zunehmend psychische Belastungen untersucht werden. Um gegenzusteuern, seien daraus gemeinsam mit den Betriebsräten Handlungsschritte abzuleiten. „Gesunde und menschengerechte Arbeitsbedingungen heißt auch, dass die Prävention einen höheren Stellenwert erhalten muss“, so der NGG-Vize    

*DGB-Index Gute Arbeit

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter