Presse

01.05.2016

Rosenberger: „Arbeitszeit braucht Grenzen – zehn Stunden sind zwei zu viel“

„Das Arbeitszeitgesetz darf nicht aufgeweicht werden. Es ist flexibel genug – für die Arbeit im Gastgewerbe, aber auch in der Lebensmittelindustrie. Es schützt die Gesundheit der Menschen. Der Ruf nach noch flexibleren Modellen, nach Zehn- und Zwölf-Stundenschichten, geht an der Wirklichkeit vorbei.“ Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), hat die wiederholten Forderungen der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), das Arbeitszeigesetz zu schleifen, auf der DGB-Maikundgebung „Zeit für mehr Solidarität“ am Sonntag in Regensburg strikt abgelehnt.

Rosenberger erinnerte daran, dass Zeitdruck und ständige Erreichbarkeit, permanente Überstunden und die Nichteinhaltung von Pausen die Menschen krank machten. Im Gastgewerbe sei die Arbeitssituation strukturell schon ungünstig: Früh-, Spät- und Nachtschichten, Wechseldienste sowie Wochenend- und Feiertagsarbeit seien sehr belastend. „Jetzt will der Dehoga die Ausnahme zur Regel machen. Statt weitere Ausnahmen und die Ausweitung der Arbeitszeiten zu fordern, sollten die Arbeitgeber dafür sorgen, dass geltende Höchstarbeitsgrenzen eingehalten werden. Dann würden die Ausbildungsberufe im Gastgewerbe und im Lebensmittelhandwerk auch wieder attraktiv werden und blieben weniger Lehrstellen unbesetzt.“

Als „immense Herausforderung“ bezeichnete es die NGG-Vorsitzende, wenn Hunderttausende Menschen aus ihrer Heimat vor Krieg flüchten und in der Bundesrepublik Schutz suchten: „Integration, die gelingen soll, braucht entsprechende Angebote für Bildung und Erziehung, bezahlbare Wohnungen und Zugang zum Arbeitsmarkt.“ Dafür sei eine zügige Qualifizierung notwendig. Rosenberger mahnte die angekündigte Verstärkung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit an, um Lohndumping zu verhindern und die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns auch für Flüchtlinge besser kontrollieren zu können.

„Die derzeitigen Debatten um unsere Zukunft tun uns gut“, erklärte die NGG-Vorsitzende und verdeutlichte, dass die AfD, die für die Abschaffung der Erbschaftsteuer eintrete, niedrigere Steuern für Reiche fordere, den Klimawandel leugne und die Arbeitslosenversicherung privatisieren wolle, keine Alternative für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sei.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter