Presse

13.05.2016

13.05.2016

Erneut keine Einigung: Gewerkschaft NGG kündigt Warnstreiks an

Tarifverhandlungen Zuckerindustrie

Hamburg – 13. Mai 2016

Auch in der dritten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber der deutschen Zuckerindustrie kein angemessenes Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) wird jetzt mit Warnstreiks den Druck erhöhen. Das kündigte Claus-Harald Güster, stellvertretender NGG-Vorsitzender, nach den Verhandlungen in Berlin am 12. Mai 2016 an.

Die Arbeitgeberseite habe lediglich eine Tariferhöhung von 2,8 Prozent für zwei Jahre angeboten. Das sei „einfach viel zu wenig und den Beschäftigten in den Betrieben nicht vermittelbar“, so Güster.  „Die Tarifkommission ist den Arbeitgebern sehr weit entgegenkommen und hat die ursprüngliche Forderung von 4,5 Prozent deutlich heruntergeschraubt. Dass die Arbeitgeber trotzdem zu keiner Einigung bereit sind, ist nicht nachvollziehbar.

Mit Warnstreiks und Aktionen vor den Werkstoren werde die NGG deshalb im Vorfeld der vierten Verhandlung am 30. Juni 2016 in Hannover den Druck erhöhen.  

 

Zur Info: In der deutschen Zuckerindustrie arbeiten rund 5.000 Beschäftigte in den Werken von Nordzucker, Südzucker, Pfeifer & Langen und dem holländischen Konzern Suiker Unie.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter