Presse

17.06.2016

NGG droht, dem "Kantinen-Primus" die Suppe zu versalzen: "Kalte Kantinen" nicht ausgeschlossen - auch bei DAX-Unternehmen

Betriebsgastronomie-Marktführer Eurest: NGG fordert 5,5 Prozent mehr Lohn

Berlin – 17. Juni 2016

Sie sorgen in mehr als der Hälfte der DAX-Unternehmen für gutes Essen – und setzen gleichzeitig ihre 6.000 Beschäftigten auf Diät: Die Eurest Deutschland GmbH ist der „Kantinen-Primus der Nation“. Der Marktführer für Betriebsgastronomie in Deutschland versorgt jeden Tag rund 153.000 Menschen in Firmen mit Essen. Bei der „DAX-Kalorien-Küche“ ist Eurest schwer im Geschäft. Doch das könnte sich bald ändern. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) droht, dass die „Kantinen kalt bleiben“. Betroffen wären dann neben vielen mittelständischen Betrieben auch große Unternehmen wie SAP, der Industriepark Hoechst, die Fa. Braun oder Opel in Rüsselsheim.

Der Grund: Die Arbeitgeber von Eurest haben in den Tarifverhandlungen bislang kein Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft NGG fordert 5,5 Prozent mehr Lohn. Für den kommenden hat die NGG einen „Eurest-Protest“ angekündigt: Rund 150 Beschäftigte werden vor der Firmenzentrale im hessischen Eschborn in den „Non-Food-Modus“ schalten, so die NGG. Die Gewerkschaft erwartet „starken Unmut“.

„Die ‚Betriebsklima-Aktie‘ ist im freien Fall. Die Stimmung unter den Eurest-Beschäftigten ist angespannt. Eurest lässt seine Beschäftigten zwar lecker kochen – gleichzeitig aber am langen Arm verhungern. Der ‚Gastro-Gigant‘ hat bei den laufenden Tarifverhandlungen bislang keinen Cent mehr Lohn angeboten“, sagt der NGG-Verhandlungsführer Gerd-Joachim Langecker.

Am kommenden Dienstag werden die Verhandlungen, die vor vier Wochen starteten, fortgesetzt. „Wenn die Eurest-Manager kein angemessenes Angebot vorlegen, werden in den Betriebsrestaurants von DAX-Unternehmen und in vielen Kantinen mittelständischer Betriebe die Küchen kalt und die Teller leer bleiben. Es ist nun an Eurest, einen drohenden Warnstreik abzuwenden und zu verhindern, dass Tausende Beschäftigte zurück zum alten Henkelmann und zum selbst geschmierten Butterbrot kehren müssen“, sagt Experte Langecker.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter