Presse

20.06.2016

Gewerkschaft NGG beteiligt sich an der Woche der Industrie vom 19. bis 25. September 2016

Zukunft der Industrie

Hamburg – 20 Juni

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) beteiligt sich an der bundesweiten Woche der Industrie, zu der das Bündnis „Zukunft der Industrie“ vom 19. bis 25. September 2016 aufgerufen hat. Diese Aktionswoche, die unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel steht, soll insbesondere die Leistungs- und Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie als zentralen Leitsektor einem breiten Publikum deutlich machen.

Verbraucherinnen und Verbraucher haben die Möglichkeit, einen Einblick in die Arbeit und Abläufe der Herstellung von Nahrungsmitteln zu bekommen. „Die Ernährungsindustrie kann im Rahmen der Aktionswoche zeigen, was sie leistet und wie innovativ sie ist. Das kann ein Schritt zu mehr Akzeptanz der industriellen Fertigung von Nahrungs- und Genussmitteln sein“, sagt Claus-Harald Güster, stellvertretender NGG-Vorsitzender.

Sowohl die Betriebsräte wie die NGG-Regionen werden sich in der Woche vom 19. bis 25. September 2016 an Aktivitäten beteiligen. Geplant ist auch eine lebensmittelpolitische Konferenz „Gute Arbeit. Gutes Essen.“ vom 5. bis 7 Oktober 2016.

Träger der Woche der Industrie ist das Bündnis „Zukunft der Industrie“. Im Bündnis haben sich 15 Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zusammengeschlossen.  

Weitere Informationen: www.ihre-industrie.de.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter