Presse

23.06.2016

Warnstreikwelle rollt

Zuckerindustrie

Hamburg –23. Juni 2016.

„Vor der vierten Tarifverhandlung für die rund 5.000 in der deutschen Zuckerindustrie Beschäftigten am 30. Juni 2016 in Hannover werden wir mit massiven Warnstreiks und Demonstrationen an allen Zucker-Standorten Druck aufbauen“, hat Claus Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Donnerstag angekündigt. Seit heute rolle die Warnstreikwelle beginnend mit einer konzertierten Aktion bei Pfeifer & Langen in Elsdorf (Rheinland).

Nach einer moderaten Forderung der NGG von 4,5 Prozent mit einer Laufzeit von 12 Monaten konnte auch in der dritten Verhandlung kein Abschluss erreicht werden, da die Arbeitgeber nur ein Minimalangebot von 2,8 Prozent mehr Lohn für zwei Jahre vorgelegt hatten.

Besonders verärgert zeigte sich der NGG-Vize nach den Bilanzpressekonferenzen von Südzucker und Nordzucker im Mai 2016. Güster: „Da werden bei Südzucker die Dividenden um 20 Prozent erhöht, und die Arbeitnehmer sollen in der Einkommensentwicklung abgekoppelt werden. Nicht mit uns. Nun werden wir die Gespräche vor den Werkstoren führen. Wenn die Arbeitgeber nicht einlenken, auch gerne, wenn die Rüben auf dem Hof liegen und die Rüben-Kampagne starten soll.“

Auch wenn das Ende der Zuckerquote 2017 eine Zäsur werde, so Güster, erklärten sich alle Konzernsprecher für gut aufgestellt und blickten optimistisch in die Zukunft. Dazu beigetragen hätten auch politische Entscheidungen in Brüssel. Da die EU-Kommission nicht auf sinkende Zuckerbestände reagierte, seien eine deutliche Verknappung und steigende Zuckerpreise zu erwarten.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter