Presse

24.06.2016

Equal-Pay-Pranger: „Schluss mit den Trostpreisen bei der Lohn-Lotterie“

Frauen sollen der Lohnbuchhaltung in die Karten gucken

Berlin – 24. Juni 2016

Sie machen die gleiche Arbeit – und gehen am Monatsende mit unterschiedlich dicken Lohntüten nach Hause. Die Lohnlücke, die zwischen Frauen und Männern klafft, ist gewaltig: 21 Prozent verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer. „Wenn es um die Bezahlung von Jobs geht, hat das etwas von einer Lohn-Lotterie, bei der Frauen die Trostpreise ziehen. Damit muss Schluss sein“, sagt Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätte (NGG). Die erste – und bislang einzige – Frau an der Spitze einer Industriegewerkschaft in Deutschland fordert „Lohngerechtigkeit per Gesetz – sofort“. Für gleiche oder gleichwertige Arbeit müsse es auch den gleichen Lohn geben.

Rosenberger macht dabei Druck: Der Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit und Transparenz von Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) dürfe „keinen Tag länger im Kanzleramt auf Eis liegen“, fordert die NGG-Chefin. Dabei pocht sie auch auf das Auskunftsrecht, mit dem Frauen erfahren können, was ihre männlichen Kollegen auf vergleichbaren Posten im Durchschnitt verdienen: „In der Arbeitswelt wird mit verdeckten Karten gespielt. Es wird höchste Zeit, dass Beschäftigte der Lohnbuchhaltung in die Karten gucken können“, sagt Rosenberger.

Die NGG startet als erste Gewerkschaft in der kommenden Woche ihre „Initiative Lohngerechtigkeit“: Auf einer bundesweiten Betriebsrätekonferenz „Was uns zusteht“ werden mehr als 100 Teilnehmende erwartet. Neben den Betriebsräten und Wissenschaftlern kommt auch Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig, die die Schirmherrschaft über die „NGG-Initiative Lohngerechtigkeit“ übernommen hat. Zudem wird das Prüfinstrument „eg-check.de“ zum „Frauen-Männer-Lohn-Check“ präsentiert.

In einem Presse-Gespräch wird NGG-Chefin Rosenberger gemeinsam mit Bundesministerin Schwesig aktuelle Entwicklungen auf dem Weg zur Lohngerechtigkeit vorstellen. Zudem hat Rosenberger angekündigt, einen „Equal-Pay-Appell“ zu starten, um die unionsgeführte Bundesregierung noch vor der Sommerpause auf „Euro-schwere Defizite ihrer Gleichstellungspolitik“ hinzuweisen. Deutschland stehe am „Equal-Pay-Pranger“. Das sei ein Platz, den die Bundesrepublik als Industrienation nicht verdient habe, so Rosenberger.

PDF als Pressemitteilung

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter