Presse

30.09.2016

Rosenberger: „Integration kann gelingen“

Frankfurt am Main – 30. September 2016

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mache sich stark für ein Miteinander aller in Deutschland lebenden Menschen – egal woher sie kommen, betonte die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger am Freitag auf der Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung „Gemeinsam Gewinnen“ in Frankfurt am Main.

Der Zugang zum Arbeitsmarkt sei einer der besten Wege für eine nachhaltige und erfolgreiche Integration, so Rosenberger und verwies auf die gestern veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen: „Der Arbeitsmarkt ist in guter Verfassung und aufnahmebereit. Jetzt kommt es darauf an, dass Geflüchtete Zugang zum Spracherwerb bekommen und sie zu qualifizieren, damit sie in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Insbesondere das Gastgewerbe, in dem fast 30 Prozent der Beschäftigten ausländische Wurzeln hat und in dem Menschen aus 150 Nationen arbeiten, beweist seit Jahrzehnten, dass Integration gelingen kann.“

Allerdings müsse verhindert werden, dass Flüchtlinge als billige Arbeitskräfte ausgebeutet werden. „Dringend notwendig ist es deshalb, dass die Zahlung des gesetzlichen Mindestlohns von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit stärker kontrolliert wird“, forderte die NGG-Vorsitzende.

„Finden erwerbsfähige Flüchtlinge eine Arbeit oder Ausbildung, kann die derzeitige Zuwanderung zur Chance für die Sicherung des Arbeits- und Fachkräftebedarfs werden. Sollte das jedoch misslingen, drohen ökonomische Belastungen, soziale Spannungen und die Gefahr, dass der Populismus in der Gesellschaft weiter wächst“, warnte Rosenberger.

Pressemitteilung als PDF

 

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter