Presse

22.07.2016

Rosenberger: "Absurde Management-Entscheidung ohne jede Empathie"

Protestkundgebung gegen Stellenabbau bei BAT in Bayreuth

Bayreuth – 22. Juli 2016 

Auf einer Kundgebung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Werk von British American Tobacco (BAT) in Bayreuth haben heute mehrere tausend Menschen gegen den geplanten Abbau von 950 der 1.400 Arbeitsplätze demonstriert. Das BAT Werk in Bayreuth ist das größte des Konzerns weltweit, hochproduktiv und profitabel.       

Die Hauptrednerin der Kundgebung, Michaela Rosenberger, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft NGG, übte scharfe Kritik am BAT-Management und nannte den angekündigten Stellenabbau eine „absurde Entscheidung ohne jede Empathie für die Menschen und die Region“. Die Konzernspitze habe ohne Not gegen langjährige, treue und zuverlässige Beschäftigte und ausschließlich zur Gewinnmaximierung entschieden. „Für BAT zählt nicht der Mensch, sondern allein der Profit“, so Rosenberger weiter.

Vom Management sei es arrogant darauf zu setzen, dass sich diejenigen, denen die Existenzgrundlage entzogen würde, nicht wehren würden. Die heutige Kundgebung sei einmal mehr ein „überwältigendes Zeichen der Solidarität“ mit den von der Kündigung bedrohten Beschäftigten und ihren Familien. An die Konzernzentrale habe man heute das deutliche Signal gesendet, dass die Beschäftigten und die Region bereit sind, für ihre Zukunft zu kämpfen. Rosenberger: „Ab heute ist der Weg für eine billige Schließung für immer verbaut.“

Ansprechpartner für die Presse vor Ort:

  • Michael Grundl, Geschäftsführer NGG in Oberfranken, Tel.: 0171 4785 698
  • Paul Walberer, Betriebsratsvorsitzender BAT, Telefon: 0172 4569 992

Diese Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter