Presse

07.10.2016

Güster: „Nur Tarifverträge bieten in der Fleischwirtschaft verlässliche Standards“

Halle (Westfalen) – 7. Oktober 2016

Kritisch hat sich Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), zur Bilanz, die die Unternehmen der Fleischwirtschaft nach einem Jahr „Selbstverpflichtung“* gezogen haben, geäußert. Auf einer Veranstaltung seiner Organisation im westfälischen Halle bezeichnete der NGG-Vize am Freitag das System der Werkverträge als „Krebsgeschwür“, das immer noch nicht beseitigt sei.

„Das Hauptproblem, die Arbeit in Subunternehmen mit Werkverträgen und Leiharbeit zu verringern, hat – mit Ausnahme von Westfleisch – kein Unternehmen gelöst. Immer noch arbeiten mehr als die Hälfte der Beschäftigten in den großen Unternehmen der Fleischwirtschaft als Leiharbeiter oder mit Werkverträgen.“

Mit Werkverträgen würden seit Jahrzenten nicht nur Spitzen der Produktion abgefangen. Die Ausnahme sei zur Regel geworden. „Werkverträge werden vergeben, obwohl de facto Aufgaben der Stammbelegschaft in Kernprozessen der Produktion wie Schlachten und Zerlegen wahrgenommen werden. Entstanden ist ein System von Sub- und Subsub-Unternehmen, um Menschen in prekärer Beschäftigung auszubeuten und die Mitbestimmung zu umgehen“, so Güster. Deshalb sei es auch notwendig, dass das Gesetz gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen nachgebessert werde, damit Betriebsräte nicht nur informiert werden, sondern auch ihr Veto einlegen könnten, hat der NGG-Vize gefordert.

Die Gewerkschaft NGG biete den Unternehmen – analog Westfleisch – an, die Erhöhung der Stammbelegschaften um jährlich zehn Prozent tarifvertraglich zu regeln. „Dies wäre ein Weg, um aus dem System der prekären Beschäftigung auszusteigen und den Menschen im Sinne von guter Arbeit Perspektiven zu bieten. Nur Tarifverträge bieten verlässliche Standards und sind verbindlich. Der Lackmustest, ob die Unternehmen der Fleischwirtschaft ihrer sozialpolitischen Verantwortung im Sinne ihrer Standortoffensive gerecht werden, wird im Sommer 2017 sein, wenn der Tarifvertrag für den Branchenmindestlohn Fleisch zur Verhandlung auf der Agenda steht“, so Güster.

*Hintergrund:
Vor einem Jahr hatten sich die Unternehmen Danish Crown, Heidemark, Lohmann/PHW-Gruppe, Tönnies, Vion und Westfleisch unter Schirmherrschaft von Sigmar Gabriel verpflichtet, Missstände bei ausländischen Werkvertragsbeschäftigten zu beseitigen, sie nach deutschem Recht zu beschäftigen, den Anteil der Stammbelegschaften zu erhöhen und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Bericht zur Umsetzung der Selbstverpflichtung der Fleischwirtschaft: http://www.vdew-online.de/bericht-zur-umsetzung-der-selbstverpflichtung-in-der-fleischwirtschaft

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter