Presse

07.10.2016

Rosenberger: Ein erster Schritt – Nachbesserungen sind notwendig

Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit

Berlin – 7. Oktober 2016

Der Koalitionsausschuss hat gestern einen Kompromiss gefunden und das „Entgelttransparenzgesetz“ auf den Weg gebracht. Dazu hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Gaststätten (NGG), erklärt:

„Es ist ein wichtiger erster Schritt, dass der Entwurf des Gesetzes für mehr Lohngerechtigkeit nicht länger im Kanzleramt auf Eis liegt. Wir begrüßen es, dass der Koalitionsausschuss grünes Licht für das Entgelttransparenzgesetz gegeben hat und das Thema Lohngerechtigkeit wieder auf der Tagesordnung steht. Damit wird das Tabu, über Löhne zu sprechen, gebrochen. Wir hoffen, dass das Thema öffentlich diskutiert wird, in den Betrieben einerseits und ebenso von Frauen untereinander. Mehr Transparenz auf betrieblicher Ebene ist ein richtiger Ansatz, damit die Entgeltlücke überwunden werden kann.

Wenn das Gesetz greifen soll, sind allerdings Nachbesserungen dringend notwendig. Beispielsweise müssen die betrieblichen Prüfverfahren verbindlich gemacht werden. Stattdessen gibt es schon wieder Störfeuer von einzelnen Unionspolitikern, die das Gesetz generell infrage stellen.“

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter