Presse

14.10.2016

Siebert: „Gesetzliche Rente muss gestärkt werden“

Fürth – 14. Oktober 2016

Einen Kurswechsel in der Rentenpolitik hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Freitag auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Fürth gefordert: „Der Sinkflug des Rentenniveaus muss gestoppt und die gesetzliche Rente gestärkt werden.“

„Unser Ziel ist es, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die jahrzehntelang gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt haben, im Alter eine Rente bekommen, von der sie in Würde leben können. Die Politik ist aufgefordert, das gesetzliche Rentenniveau zu stabilisieren und langfristig das Rentenniveau wieder anzuheben“, so Siebert.

Als ersten Schritt schlägt Siebert vor, die Rücklagen der Rentenversicherung von derzeit rund 33 Milliarden Euro für den Aufbau einer Demografiereserve zu nutzen. In Verbindung mit einer steten und leichten Erhöhung der paritätischen Versicherungsbeiträge ließe sich so das Rentenniveau bis 2030 stabilisieren. Geschehe dies nicht, drohe eine hohe Beitragssteigerung bei sinkendem Rentenniveau bereits ab 2020. Darüber hinaus gelte es, Leistungen, wie etwa die Mütterrente, aus Steuermitteln zu finanzieren, statt damit die Rentenkasse zu belasten. Für die zukunftsfähige Gestaltung der Rentenversicherung sei es zudem nötig, diese zu einer Erwerbstätigenversicherung auszubauen, in die auch Beamte und Selbständige einzahlen.

Begrüßt hat es Siebert, dass Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles für November ein Gesamtkonzept zur Rente mit einer „unteren Haltelinie“ angekündigt hat. Ebenso sei der geplante Gesetzentwurf zur betrieblichen Altersversorgung ein positives Signal. „Allerdings werden die Gewerkschaften weiter darauf drängen, dass das Haftungsrisiko bei den Betriebsrenten nicht einseitig bei den Beschäftigten abgeladen wird. Ohne Absicherung ist die betriebliche Altersversorgung für Beschäftigte nicht kalkulierbar. Zudem muss die Anrechenbarkeit der betrieblichen Altersversorgung auf die Grundsicherung aufgehoben werden.“

Ansprechpartnerin vor Ort: Regina Schleser, mobil 0171 950 86 77

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter