Presse

17.11.2016

17.11.2016

Rosenberger warnt vor Altersarmut bei Frauen

Ohrdruf, 17. November 2016.

Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), hat am Donnerstag auf einer Veranstaltung ihrer Organisation im thüringischen Ohrdruf gefordert, den Sinkflug der Altersversorgung zu stoppen, die gesetzliche Rente zu stärken und das Rentenniveau langfristig wieder anzuheben. Gewarnt hat die NGG-Chefin vor einer zunehmenden Altersarmut für Frauen.

„Prekäre Jobs, Arbeit in Teilzeit oder mit Minijobs sind meist Frauensache und führen direkt zu niedrigeren Rentenansprüchen. Hinzu kommen Zeiten von Schwangerschaft und Kindererziehung. Die Politik hat bisher viel zu wenig im Blick, dass Frauen bei der Rente künftig immer mehr die Verliererinnen werden“, kritisiert Rosenberger und fordert, dass Zeiten der Erwerbsunterbrechung oder der Erwerbslosigkeit in der Rentenversicherung aufgebessert werden.

Scharf zurückgewiesen hat Rosenberger die Forderungen von CDU/CSU und so genannten Wirtschaftsweisen nach einer weiteren Erhöhung des Renteneintrittsalters. „Im Gastgewerbe, im Lebensmittelhandwerk und der Lebensmittelindustrie schaffen es heute schon viele nicht bis 65. Die Rente mit 67, 70 oder gar 71, wie kürzlich gefordert, wäre für Millionen von Menschen nicht mehr als ein gigantisches Rentenkürzungsprogramm.“

Notwendig sei es, heute der Altersarmut vorzubeugen: „Gute Tarifverträge heute sichern gute Renten im Alter. Deshalb ist es so wichtig, dass beispielsweise in der Süßwarenindustrie, in der überwiegend Frauen arbeiten, der Arbeitgeberverband endlich seine Blockadehaltung aufgibt und einen neuen Entgeltrahmentarifvertrag mit der NGG abschließt“, so Rosenberger.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter