Presse

25.11.2016

25.11.2016

Tarifrunde Systemgastronomie

NGG fordert verhandelbares Angebot - "damit eine Neun vor dem Komma steht"

Schweinfurt – 25. November 2016

Vor der zweiten Verhandlung in der Tarifrunde zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und dem Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) für die rund 100.000 in der deutschen Systemgastronomie Beschäftigten hat Burkhard Siebert, stellvertretender NGG-Vorsitzender, am Freitag auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Schweinfurt die Arbeitgeber aufgefordert, ein verhandelbares Angebot auf den Tisch zu legen.

„Wir erwarten ein Angebot, das in der untersten Tarifgruppe deutlich über dem ab Januar 2017 geltenden gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde liegt“, hat Siebert betont.

Die Systemgastronomie werde künftig ihren Fachkräftebedarf nur decken können, wenn für die schwere Arbeit auch faire Löhne und Ausbildungsvergütungen gezahlt werden, ist sich Siebert sicher. Der NGG-Vize bekräftigte die Forderungen der Gewerkschaft NGG:

  • Erhöhung der Löhne um mindestens sechs Prozent,
  • Erhöhung der Ausbildungsvergütungen auf 800 Euro im ersten, 900 im zweiten und 1.000 Euro im dritten Ausbildungsjahr sowie
  • eine überproportionale Anhebung der untersten Tarifgruppe, „damit eine Neun vor dem Komma steht“.

Siebert erinnerte daran, dass die Beschäftigten in der Systemgastronomie vor zwei Jahren mit öffentlichen Aktionen ein deutliches Signal gesetzt hatten, um ihren Tarifforderungen Nachdruck zu verleihen. „Auch in dieser Tarifrunde ist richtig Dampf im Kessel“, kündigte Siebert an.

Die Tarifverhandlungen werden am 30. November 2016 in Berlin fortgesetzt.

 

Im BdS sind u.a. die Unternehmen McDonald’s, Burger King, Nordsee, Autogrill, Starbucks, Tank & Rast und Kentucky Fried Chicken (KFC) mit rund 2.700 Restaurants und Cafés organisiert.

 

Pressemittelung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter