Presse

28.11.2016

28.11.2016

Siebert: "Rentenkonzept kann nur ein erster Schritt sein"

NGG fordert Stabilisierung und Anhebung des gesetzlichen Rentenniveaus

Hamburg – 28. November 2016

Das Rentenkonzept des Bundesarbeitsministeriums ist aus Sicht des stellvertretenden Vorsitzenden der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Burkhard Siebert ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen gesetzlichen Rentenversicherung.

„Es ist gut, dass das Bundesarbeitsministerium erkannt hat, dass eine Haltelinie beim Rentenniveau notwendig ist. Für die Gewerkschaften bleibt es aber dabei: Diese Haltelinie muss auf Höhe der Stabilisierung des jetzigen Rentenniveaus von etwa 48 Prozent liegen. Eine wie von Ministerin Andrea Nahles genannte Ziellinie im Rentenniveau muss jedoch deutlich darüber liegen“, so Siebert.

Die Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente und Verabredungen zur Angleichung der Ost- an die West-Renten, die aus Steuermitteln finanziert werden müsse, seien für die Gewerkschaft NGG ebenfalls wichtige Korrekturen in der der gesetzlichen Rentenversicherung.

„Es ist wichtig, dass wir mit unserer Kampagne ‚Kurswechsel – die gesetzliche Rente stärken‘ der Politik signalisieren, dass ein ‚Weiter so‘ in der gesetzlichen Rentenversicherung mit den Gewerkschaften nicht machbar ist. Das Umlageverfahren und die paritätische Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung müssen jedoch wieder gestärkt werden. Dazu gehören der Ausbau der Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung und der Ausstieg aus Riester und Co. Dieses Geld muss wieder paritätisch finanziert werden und in die gesetzliche Rente fließen, denn auf dem privaten Kapitalmarkt der Rentenlücke hinterherzusparen, käme die Beschäftigten wesentlich teurer“, so Siebert.

Pressemittelung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter