Presse

05.11.2016

Rente mit 71: "Ein Brandsatz für das gesellschaftliche Zusammenleben"

Erfurt - 5. November 2016 

Auf einer Veranstaltung ihrer Organisation in Erfurt hat die Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Michaela Rosenberger, heute den Forderungen nach einer weiteren Erhöhung des Renteneintrittsalters eine Absage erteilt. Die Anfang der Woche von den sogenannten Wirtschaftsweisen vorgeschlagene „Rente mit 71“ bezeichnete Rosenberger als „schlechten Witz“ und ein „Schlag ins Gesicht“ für die Beschäftigten in Gastgewerbe, Lebensmittelhandwerk oder Lebensmittelindustrie.

Rosenberger: „In unseren Branchen schafft es ein Großteil nicht einmal bis 65. Die Rente mit 67, 70 oder gar 71, ist für Millionen von Menschen nicht mehr als eine brutale Rentenkürzung.“ Solche Vorschläge seien „Brandsätze für das gesellschaftliche Zusammenleben in Deutschland“, die das Land einer echten Antwort auf die Fragen des demografischen Wandels „keinen Deut weiterbringt“.

Um den demografischen Wandel zu bewältigen, brauche es passgenaue Lösungen, die für alle Beschäftigtengruppen einen flexiblen und sozial abgesicherten Übergang in die Rente ermöglichten.

Höchste Zeit sei es, dass sich die Arbeitgeber und ihre Verbände nicht länger aus der Verantwortung stehlen und ihren Teil zur Altersvorsorge ihrer Belegschaften beitragen. „Viel zu viele Menschen haben noch immer keine Möglichkeit, betrieblich vorzusorgen – das muss sich ändern.“

Die Blockadehaltung vieler Arbeitgeber sei unverständlich und viel zu kurz gedacht, schließlich gelte: „sinkende Renten heißt sinkende Kaufkraft“. Rosenberger: „Wenn auf Arbeitgeberseite kein Umdenken einsetzt, bleiben sie künftig auf ihren Produkten sitzen.“

Diese Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter