Presse

04.01.2017

04.01.2017

Rosenberger: Geflüchtete nicht für Lohndumping missbrauchen

NGG lehnt weitere Ausnahmen beim gesetzlichen Mindestlohn ab


Hamburg – 4. Januar 2017

Strikt abgelehnt hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), neue Ausnahmen beim Mindestlohn.

„Praxisphasen oder Anpassungslehrgänge dürfen nicht dazu herhalten, ein Tor für Lohndumping zu öffnen. Ausnahmen vom Mindestlohn für Geflüchtete oder Zuwanderer können auch den Nährboden für Fremdenfeindlichkeit bilden, weil sie die Angst bei Einheimischen vor Billiglohnkonkurrenz schüren“, warnt die NGG-Vorsitzende.

Notwendig sei es, die Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn abzuschaffen, nicht ihn weiter zu durchlöchern.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter