Presse

04.03.2017

04.03.2017

Rosenberger: "Technik muss dem Menschen dienen"

München – 4. März 2017

„Wert der Arbeit. Welche Gesellschaft wollen wir?“ Zu diesem Thema diskutieren am Samstag, 4. März 2017, Kardinal Dr. Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, der Vorsitzende des DGB Bayern Matthias Jena und Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Auf der Veranstaltung des NGG-Landesbezirks Bayern hat die NGG-Vorsitzende darauf hingewiesen, dass der kürzlich vorgelegte Armutsbericht von zehn Wohlfahrtsverbänden zeige, dass Arbeitsmarkt und Gesellschaft in Deutschland tief gespalten seien. Trotz steigendem Wohlstand, guter Konjunktur und voller Staatskasse seien fast 13 Millionen Menschen – Tendenz steigend – arm.

„Es ist schon bedrückend genug, dass Arbeitslose, Alleinerziehende oder Rentner dem Armutsrisiko ausgesetzt sind. Aber auch Menschen, die jeden Tag in Vollzeit arbeiten, können damit nicht ihre Existenz sichern und sind von Armut betroffen: Jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland arbeitet für einen Niedriglohn von weniger als zehn Euro pro Stunde. Das ist beschämend für die reiche Bundesrepublik.“ Hinzu komme das Problem atypischer Beschäftigung, wie z. B. Leiharbeit, Werkverträge und Minijobs. Diese Zustände seien nicht einfach hinzunehmen. „Solche Beschäftigungsverhältnisse brauchen Regeln bzw. müssen politisch zurückgedrängt werden – zugunsten guter tarifgebundener Arbeit und regulärer Beschäftigung.“ Das bleibe eine Aufgabe, gerade in Zeiten guter Konjunktur.

Die Zukunft der Arbeit sollte im Zentrum der gesellschaftlichen Debatte stehen, hat Rosenberger gefordert. „Gewerkschaften und Betriebsräte wollen die Zukunft der Arbeit gestalten. Es darf niemals vergessen werden, dass gute Arbeit menschengerechte Arbeit ist. Die Technik muss dem Menschen dienen und nicht umgekehrt.“

Ansprechpartner für die Presse vor Ort:
Landesbezirkssekretär Johannes Specht:
Mobil: 0151 126 71 279 / E-Mail: johannes.specht@ngg.net

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter