Presse

22.02.2017

Rosenberger: „Schönheitskorrekturen oder echte Reform?”

Agenda 2010 soll korrigiert werden

Berlin – 21. Februar 2017

Martin Schulz, Kanzlerkandidat der SPD, hat angekündigt, die Agenda 2010 zu reformieren. Er räumt damit ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl ein, dass die SPD, die die Verabschiedung des Gesetzes 2003 unter dem Kabinett Schröder zu verantworten hat, Fehler gemacht habe. Er strebe eine Kurskorrektur in der Arbeits- und Sozialpolitik an und sprach sich für gezielte Veränderungen, etwa bei der Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes (ALG 1) aus.

Die Kritik aus der Wirtschaft und von den Arbeitgeberverbänden, die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland sei in Gefahr, wies Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), zurück und begrüßt die Ankündigung einer Reform:

„Gute Arbeitnehmerrechte sind kein Wettbewerbsnachteil. Das sogenannte ‚Jobwunder‘, das uns die Reform angeblich gebracht habe, ist ein Trugbild. Es sind zwar mehr Menschen in Arbeit, aber immer Menschen arbeiten in prekärer Beschäftigung. Der Niedriglohnsektor ist mit der Agenda 2010 enorm gewachsen. Genauso wie der Druck auf diejenigen, die sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Denn sie wissen, dass sie schnell in Hartz IV rutschen. Dieser gezielte Sozialabbau, der uns damals schon krampfhaft als Reformpolitik verkauft wurde, muss gestoppt werden. Ob Martin Schulz mit Schönheitskorrekturen punkten will oder eine wirkliche Reform der Agenda 2010, einen echten Kurswechsel in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik durchsetzen kann, das bleibt natürlich vorerst abzuwarten.“

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter