Presse

Rosenberger: "Lebenslange Diskriminierung ist ein Ticket in die Altersarmut"

Equal Pay Day: Ein nötiger Denkzettel für Gesellschaft, Unternehmen und Politik

Sperrfrist: Samstag, 18. März 2017, 10.00 Uhr

 Köln – 18. März 2017: Bei einer Veranstaltung ihrer Organisation in Köln am diesjährigen „Equal Pay Day“* hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), größere Anstrengungen bei der Bekämpfung der Diskriminierung von Frauen gefordert. Die „lebenslange Diskriminierung auf dem Gehaltscheck“ sei für viele Frauen ein „Ticket in die Altersarmut.“   

Auch im zehnten Jahr sei der Equal Pay Day ein „notwendiger Denkzettel für Gesellschaft, Unternehmen und Politik“. Rosenberger: „Noch immer verdienen Frauen in Deutschland 21 Prozent weniger als Männer. Das hat viele Gründe und jeder einzelne davon muss endlich aktiv angegangen werden.“ Dabei seien alle gefordert: Die Politik müsse die Rahmenbedingungen für die Kinderbetreuung flächendeckend verbessern und ein modernes Teilzeitrecht durchsetzen, das ein Rückkehrrecht in Vollzeit garantiert. Unternehmen dürften Arbeit, die in der Regel von Frauen gemacht wird, nicht mehr von vornherein schlechter bezahlen, nur weil sie von Frauen gemacht wird. Und die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssten das Tabu ‚über Geld spricht man nicht‘ brechen und mehr Transparenz bei der Bezahlung einfordern.

Rosenberger: „Wir brauchen ein gesellschaftliches Umdenken und die Aufwertung der frauendominierten Berufe. Viel zu viele Frauen werden heute noch so bezahlt, als wollten sie sich nur neben der Hausarbeit ein Taschengeld dazuverdienen. Mit der heutigen Lebenswirklichkeit hat das nichts zu tun und das muss sich ändern.“

Hintergrund:
*Der Equal Pay Day markiert den Tag, bis zu dem Frauen symbolisch ohne Bezahlung arbeiten, weil sie im Durchschnitt weniger verdienen als Männer. Laut Statistischem Bundesamt lag die „Einkommenslücke“  2016 bei rund 21 Prozent. Umgerechnet auf ein Jahr (21 Prozent von 365 Tagen) ergeben sich daraus 77 Tage und der 18. März 2017. Am 18. März 2017 wird der Equal Pay Day in Deutschland zum zehnten Mal begangen. Infos: www.equalpay.de

Erklärfilm zur NGG-Initiative für mehr Lohngerechtigkeit: https://youtu.be/N4KqQyMBk9U

Ansprechpartner zur Veranstaltung der NGG in Köln und für die Presse vor Ort:

Diese Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter