Presse

18.05.2017

Rosenberger: Gute Lebensmittel gibt es nur mit guter Arbeit

Erste Lebensmittelpolitische Konferenz

Berlin, 17. Mai 2017

„Ernährung ist in aller Munde und wird immer stärker zum Brennpunkt gesellschaftlicher Diskussion. Deshalb will die NGG in einer Verantwortungspartnerschaft mit allen Akteuren – Verbrauchern, Beschäftigten, Unternehmen, Verbänden, NGO – eine Allianz für eine sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltige Lebensmittelpolitik schmieden, die sowohl sozial, ökologisch und ökonomisch gerecht ist.“ Das hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), vor 120 Teilnehmenden auf der ersten Lebensmittelpolitischen Konferenz der NGG erklärt.

Die Konferenz sei ein Auftakt für eine nachhaltige Allianz, in der gemeinsam Strategien entwickelt werden, um faire Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Branche zu etablieren. Dass gute Arbeit und gute Lebensmittel zusammengehören, sei immer noch viel zu wenig im Fokus. „Soziale Arbeitsbedingungen sind ein notwendiger Bestandteil für die Produktion guter Lebensmittel. Umgekehrt sichert eine nachhaltige Ernährungswirtschaft Arbeitsplätze.“

Eine geteilte Verantwortung erfordere aber eine echte Partnerschaft und einen Dialog auf Augenhöhe. Zufriedene Beschäftigte seien die besten Botschafter der Unternehmen, darin waren sich die an der Konferenz beteiligten Vertreter der Unternehmen und die Betriebsräte einig. Aber die Anregungen und Verbesserungsvorschläge der Beschäftigten blieben viel zu oft ungehört, kritisierten die eingeladenen Interessenvertreter der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Auch ein Whistleblower-Schutz sei unabdingbar, betonte Rosenberger in der Podiumsdiskussion. „Whistleblower, die auf Missstände in den Unternehmen aufmerksam machen, müssen geschützt werden, indem sie anonym bleiben und dieses Recht auch gesetzlich verankert wird.“

Pressemitteilung als PDF

 

 

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter