Presse

"Ein Zeichen von erschreckend wenig Sachkenntnis"

Minijobs: NGG kritisiert Twitter-Kommentar des CDU-Generalsekretärs

Hamburg, 4. Juli 2017

Ein Kommentar des Generalsekretärs der CDU, Peter Tauber, im Kurznachrichtendienst Twitter, in dem er nahelegt, dass Menschen, die in Minijobs arbeiten, „nichts ordentliches gelernt haben", wird von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) scharf kritisiert.

Der stellvertretende NGG-Vorsitzende, Guido Zeitler, nannte die Äußerung „überheblich und ignorant“ und bezeichnete sie als ein „Zeichen von erschreckend wenig Sachkenntnis über die Arbeitsrealitäten in Deutschland.“

Vom Generalsekretär einer Regierungspartei sei zu erwarten, dass er weiß, dass es Branchen wie das Bäckerhandwerk oder das Gastgewerbe gibt, in denen Minijobs auch für viele gut ausgebildete Beschäftigte die einzige mögliche Beschäftigungsform darstellen. „Im Gastgewerbe sind rund 40 Prozent  der rund zwei Millionen Arbeitsverhältnisse Minijobs. Dort sind viele Menschen auch nach ihrer Ausbildung gezwungen, einen oder mehrere Minijobs anzunehmen, weil schlicht und einfach keine vollen Stellen angeboten werden.“ Außerdem müssten auch viele Alleinerziehende, in Ermangelung eines flächendeckenden kostenlosen Betreuungsangebotes, gezwungenermaßen in Teilzeit- und Minijobs arbeiten.

Zeitler: „Auch wenn er inzwischen zurückgerudert ist, die Äußerung von Herrn Tauber war eine klare Geringschätzung gegenüber der harten und verantwortungsvollen Arbeit von hunderttausenden Bäckereifachverkäuferinnen, Köchinnen und Köchen oder Restaurantfachleuten in Deutschland, die durch verfehlte Politik in prekäre Jobs gezwungen wurden.“

Diese Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter