Presse

01.06.2017

Rosenberger: Fleisch ist keine Ramschware

Hamburg, 1. Juni 2017

Die Dumpingangebote der Discounter Aldi, Lidl und Netto hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), als „unanständig und pietätlos“ kritisiert und eine neue Wertedebatte gefordert.

Der Preiskampf zwischen den Discountern in der Lebensmittelwirtschaft nimmt eine neue Dimension an. Waren es zuletzt vor allem Milch- und Butterprodukte, die in diesem Wettkampf immer billiger wurden, sind jetzt zum Start der Grillsaison Fleischprodukte dran. Aldi Süd bietet 600 Gramm Schweinenackensteak für 1,99 Euro an, Lidl Gyros zum selben Preis. Auch die Preise bei Netto sind nur wenige Cent höher.

Fleisch ist ein hochwertiges Produkt und keine Ramschware. Dies muss der Kunde am Preis erkennen können“, hat Rosenberger gefordert. Mit diesen Dumpingpreisen werde erheblicher Druck auf die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Ernährungsindustrie und die landwirtschaftlichen Erzeuger ausgeübt.

Rosenberger spricht sich für eine nachhaltige Lebensmittelpolitik aus, die sowohl sozial, ökologisch und ökonomisch gerecht ist. „Dazu gehört eine neue Wertediskussion“, so die NGG-Vorsitzende. „Die großen Discounter, die in Deutschland die Preise bestimmen, könnten mit gutem Beispiel vorangehen – mit einer angemessenen Preispolitik, die die Zustände in der Branche verbessern. Der Lebensmitteleinzelhandel muss sich endlich seiner gesellschaftlichen Verantwortung stellen, seiner Verantwortung für den Wert des Produkts, der Herstellungs- und Arbeitsbedingungen.”

 

Pressemitteilung als PDF  

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter