Presse

04.04.2018

Zeitler: „Zuckersteuer ist der falsche Weg!“

Foodwatch veröffentlicht "Coca-Cola-Report"

Hamburg – 04. April 2018

Eine „Zuckersteuer“ oder „Zuckerabgabe“ auf Getränke, Süßwaren und andere zuckerhaltige Lebensmittel ist der falsche Weg. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) lehnt eine derartige Forderung von Foodwatch nach wie vor ab.

„Die Konzentration auf einzelne Inhaltsstoffe von Lebens- und Genussmitteln ist der falsche Weg“, stellt Guido Zeitler, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft NGG, klar. „Krankhaftes Übergewicht ist ein ernstes Problem für unsere Gesellschaft“, so Zeitler weiter. „Erfolg haben werden aber nur Maßnahmen, die den komplexen Ursachen der Adipositas gerecht werden.“

„Kein adipöser Mensch wird durch Steuern schlanker. Eine unausgewogene Ernährung und mangelnde Bewegung führen zu Übergewicht und ihren Folgekrankheiten. Mit einer ‚Zuckersteuer‘, Verboten und Bevormundung wird es keinen Bewusstseinswandel bei der Ernährung geben.“ Sachliche Aufklärung und die Vermittlung von Kompetenzen schon in jungen Jahren sowie ein verantwortungsbewusster Umgang mit Nahrungsmitteln seien notwendig. Dabei müsse insbesondere der Zusammenhang zwischen sozialer Lage und Ernährung berücksichtig werden. Wie die KiGGS-Studie gezeigt habe, sei insbesondere bei Kindern und Jugendlichen ein erheblicher Bewegungsmangel festzustellen. Auch dieser müsse – im Interesse der Gesundheit behoben werden. Die Verpflichtungen, die die Hersteller in punkto Werbung gegenüber Kindern und Jugendlichen eingegangen seien, seien einzuhalten. Darüber hinaus sei die Erhöhung der Lebensmittelpreise durch eine „Zuckersteuer“ diskriminierend. Sie würde insbesondere sozial schwache Familien treffen.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter