Presse

16.06.2018

Rückkehrrecht: „Die Teilzeitfalle wird entschärft“

Karlsruhe, 16. Juni 2018

„Dieses Gesetz war überfällig und insbesondere die Ausnahmen für Beschäftigte in kleinen Unternehmen sind falsch. Dennoch ist die Einführung der ‚Brückenteilzeit‘ ein beachtlicher und wichtiger Schritt.“ So hat Michaela Rosenberger den in dieser Woche verabschiedeten Gesetzentwurf zum Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit auf der Konferenz des Landesbezirks Südwest der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Karlsruhe kommentiert.

Nach Einschätzung der NGG-Vorsitzenden wird es künftig für viele Menschen deutlich einfacher, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Insbesondere Frauen erhielten durch das neue Gesetz mehr berufliche Selbstbestimmung und Planungssicherheit: „Das Recht, nach Phasen der Teilzeit in Vollzeit zurückzukehren, heißt für viele Frauen bessere Chancen auf beruflichen Aufstieg. Die weitaus überwiegende Zahl der Teilzeitstellen in Deutschland ist von Frauen besetzt – viele von ihnen würden gerne mehr arbeiten und viele müssen wegen jahrelanger Teilzeitarbeit mit geringen Renten rechnen. Die ‚Teilzeitfalle‘ wird ein Stück weit entschärft.“

Es sei zu bedauern, dass sich die SPD mit diesem wichtigen Anliegen nicht schon früher habe durchsetzen können. Das Gesetz müsse jetzt weiter verbessert werden. So sei etwa nicht nachvollziehbar, warum Beschäftigte in Unternehmen mit weniger als 45 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern kein Recht auf die neue ‘Brückenteilzeit‘ haben sollten.

Ansprechpartner für die Presse vor Ort:
Alexander Münchow, Landesbezirkssekretär NGG-Südwest
Tel.: 0175 2995353; alexander.muenchow@ngg.net

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter