Presse

29.06.2018

Zeitler: Tarifbindung erhöhen

München, 29. Juni 2018

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) begrüße es sehr, „dass Bundesarbeitsminister Hubertus Heil in dieser Woche bei der Übergabe des Berichts der Mindestlohnkommission wiederholt darauf verwiesen hat, dass die Mitbestimmungs- und Beteiligungsrechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gestärkt und die Tarifbindung erhöht werden müssen.“ Das hat der stellvertretende NGG-Vorsitzende Guido Zeitler am Freitag auf der Konferenz des NGG-Landesbezirks Bayern vor mehr als 100 Delegierten und Gästen in München erklärt.

Gute und möglichst umfassend geltende Tarifverträge seien das wichtigste Instrument zur Regelung von Lohn- und Arbeitsbedingungen. „Angesichts dessen aber, dass immer mehr Arbeitgeberverbände – so auch der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband – sich aus ihrer Verantwortung stehlen und Mitgliedschaften ohne Tarifbindung anbieten, fallen immer mehr Beschäftigte aus dem Schutz eines Tarifvertrages. Deshalb muss der Gesetzgeber hier Verantwortung übernehmen.“

Als „höchst unmoralisch und verwerflich“ hat Zeitler den jüngst vom weltgrößten Nahrungsmittelkonzern Nestlé verkündeten massiven Personalabbau von insgesamt bis zu 1.000 Arbeitsplätzen in Deutschland bezeichnet. „Für diesen Job-Kahlschlag gibt es keine wirtschaftliche Notwendigkeit. Dahinter steckt rücksichtslose Profitgier und eine völlig überzogene Renditeforderung von 18,5 Prozent, die von Hedgefonds-Managern vorgeschrieben wird.“

Allein am Standort Biessenhofen seien mehr als 100 Arbeitsplätze akut bedroht, der Standort des Nestlé-Labors NQAC in Weiding soll sogar komplett geschlossen werden. Zeitler: „Die Beschäftigten lassen sich nicht für dumm verkaufen und wissen genau, dass hinter dem geplanten Stellenabbau die völlig absurden Renditevorgaben aus der Schweizer Konzernzentrale und die Gewinnerwartungen der im vergangenen Jahr im großen Stil eingestiegenen ‚Heuschrecke‘ Daniel Loeb und seines Hedgefonds Third Point stehen.“ Die Gewerkschaft NGG und die Beschäftigten an allen deutschen Standorten seien „gut vorbereitet und fest entschlossen, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen“, hat der NGG-Vize angekündigt.

Ansprechpartner für die Presse vor Ort:
Landesbezirkssekretär Johannes Specht: 0151 12671279

Pressemitteilung als PDF 

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter