Presse

03.09.2018

Fleischindustrie: Arbeitgeber lassen Mindestlohn scheitern

Hamburg, 3. September 2018

Der Abschluss eines neuen Branchenmindestlohns für die Fleischindustrie scheitert an den Arbeitgebern, obwohl sich Anfang 2018 die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der federführende Verband der Ernährungswirtschaft (VdEW) geeinigt hatten. Neben dem Entgelt sollte auch die Vergütung der Umkleide- und Wegezeit geregelt werden.

Guido Zeitler, stellvertretender NGG-Vorsitzender erklärt dazu: „Die Arbeitgeber waren nicht bereit, einen Tarifvertrag über einen Branchenmindestlohn ohne eine solche Regelung zu vereinbaren. Der Regelung zu Umkleide- und Wegezeiten haben wir deshalb mit ‚starken Bauchschmerzen‘ zugestimmt. Gleichzeitig haben wir dem Arbeitgeberverband den Abschluss eines Tarifvertrags ohne eine solche Regelung angeboten.“

Pauschale Regelungen zur Umkleide- und Wegezeit sind rechtlich seit einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) umstritten. Das BAG hatte entschieden, dass beruflich veranlasste Umkleide- und entsprechende Wegezeiten als Arbeitszeit zu vergüten seien.

„Wir sind nach wie vor bereit, mit den Verbänden der Ernährungsindustrie einen Branchenmindestlohn für die Fleischindustrie zu vereinbaren. Es darf nicht sein, dass die schwere Arbeit der Menschen in der Fleischindustrie nur mit einem gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde vergütet wird. Genauso wenig darf zugelassen werden, dass die Arbeitgeber aufgrund zu gering bezahlter Umkleide- und Wegezeiten den gesetzlichen Mindestlohn unterlaufen können“, so Zeitler. Die Gewerkschaft NGG fordere die Arbeitgeber auf, unverzüglich wieder an den Verhandlungstisch zu finden.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter