Presse

28.09.2018

Nestlé: „Jobkahlschlag“ für Rekordrendite: Hunderte Beschäftigte aus Deutschland protestierten vor Schweizer Konzernzentrale

Internationaler Protest: „Mensch vor Marge!“

Hamburg, 28. September 2018

Am Dienstag, 2. Oktober 2018, werden rund 400 Beschäftigte deutscher Nestlé-Standorte dem Aufruf der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) „Mensch vor Marge“ folgen und vor der Schweizer Zentrale in Vevey (Genfer See) gegen den massiven Stellenabbau beim weltgrößten Nahrungsmittelhersteller protestieren.

Der neue Konzernchef Ulf Mark Schneider hat, um das Renditeziel von 18,5 Prozent zu erreichen, Nestlé eine umfassenden Umbau verordnet. Die Vorsitzende der Gewerkschaft NGG, Michaela Rosenberger, bezeichnete die Pläne als „radikale Gewinnoptimierung zu Lasten der Beschäftigten, die Jahr für Jahr Milliardengewinne für Aktionäre und Manager erwirtschaften.“

2. Oktober 2018, 10.30 Uhr

10.30 Uhr
Demonstration vom Busparkplatz (hinter dem Bahnhof Vevey) zur Nestlé-Konzernzentrale

11.15 bis 13.00 Uhr
Kundgebung vor der Nestlé-Konzernzentrale, Vevey, Avenue Nestlé 55

Auf der Kundgebung sprechen Nestlé-Betriebsräte sowie Vertreterinnen und Vertreter der IUL (Internationale Union der Lebensmittelarbeiter) sowie der Gewerkschaft NGG, u.a. Uwe Hildebrandt, Vorsitzender des NGG-Landesbezirks Südwest. Eine Stellungnahme des Nestlé-Managements ist angekündigt.

Hintergrund:
Im Juni 2018 wurden die Beschäftigten deutscher Nestlé-Standorte über Teil- oder Standortschließungen informiert. Betroffen sind mehrere hundert Arbeitsplätze. Ein ausführliches Interview zum Protest der Nestlé-Beschäftigten:
www.ngg.net/index.php?id=1479

Ansprechpartnerin für die Presse vor Ort: Ina Korte-Grimberg; Tel.: +49 160 8803 745

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter