Presse

02.07.2018

Zeitler: Hasseröder und Diebels brauchen neue Perspektiven

Verkauf an Finanzinvestor CKCF vorerst gescheitert – ABInBev sucht neuen Investor

Hamburg, 2. Juli 2018

Nachdem ABInBev heute bekannt gegeben hat, dass „parallel zur Zusammenarbeit mit der CK Corporate Finance Gruppe erneut Gespräche mit ausgewählten Interessenten“ über den Verkauf von Hasseröder und Diebels geführt werden, hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ABInBev aufgefordert, die Arbeitsplätze und alle Standorte zu sichern.

„Leider haben sich die Vorbehalte gegenüber dem Finanzinvestor Daniel Deistler offensichtlich bestätigt“, hat der stellvertretende NGG-Vorsitzende Guido Zeitler erklärt, nachdem die Beschäftigten heute über die Verhandlung mit möglichen weiteren Investoren informiert worden sind.

„Die NGG fordert, dass ABInBev jetzt rasch Klarheit über den weiteren Weg der traditionsreichen Standorte Wernigerode und Issum sowie aller weiteren Standorte und der Arbeitsplätze schafft und deren Erhalt und Garantie in den Mittelpunkt der Verhandlungen stellt. Ebenso muss bei einem möglichen Verkauf die Tarifbindung sichergestellt werden. NGG erwartet, dass ein künftiger Käufer langfristige Investitionen in die Biermarken und die Brauereistandorte tätigt, damit die Arbeitsplätze gesichert und möglichst ausgebaut werden. Die unerträgliche Unsicherheit für die Beschäftigten muss endlich ein Ende haben“, so Zeitler.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter