Lebensmittel und Politik

Die Politik hat maßgeblichen Einfluss auf die Lebensmittelproduktion in Deutschland. Mit Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien aus Berlin, den Landeshauptstädten und zunehmend auch von europäischer Ebene, werden Grundlagen der Herstellung von Lebensmitteln festgelegt oder verändert. Politische Entscheidungen betreffen so unmittelbar auch die Arbeits­bedingungen der Beschäftigten in den NGG-Branchen: Lebens­mittel­politik in Deutschland und Europa ist heute deshalb selbstverständlich ein Thema der NGG.

Aktuelle Meldungen

Presse

Deutsche essen 784.000 Tonnen Schokolade pro Jahr

Berlin – 23. Januar 2018 33.000 Sattelschlepper voll mit Schokolade: So groß ist der Hunger auf Süßes zwischen Nordsee und Alpen pro Jahr. Von der Tafel über die Praline bis zum Riegel: 784.000 Tonnen Schokolade aßen die Deutschen zuletzt rein statistisch – gut 9,5 Kilo pro Kopf. Beim Käse waren es gut zwei Millionen Tonnen – 24,5 Kilo pro Einwohner. Zugleich wurden 85,5 Millionen Hektoliter Bier getrunken (104 Liter pro Kopf). Schokolade, Käse, Bier – nur drei Beispiele, die zeigen, welche Bedeutung Lebensmittelindustrie und -handwerk haben, sagt die Gewerkschaft... mehr

Presse

Deutschlands 32 Millionen Beschäftigte brauchen ein Umsteuern am Arbeitsmarkt

Hamburg, 15. Dezember 2017 Für die knapp 32 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hängt einiges davon ab, wie die politischen Weichen in Berlin gestellt werden: Wie viel ist künftig in der Lohntüte? Wird Arbeiten in der Nacht oder am Wochenende zur Normalität? Was passiert mit der Rente? Mit Blick auf eine mögliche Neuauflage der Großen Koalition hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) jetzt eine „Arbeits- und Sozial-Agenda“ gefordert. Die NGG richtet einen bundesweiten Appell an die Bundestagsabgeordneten aller Wahlkreise: „Es muss klar sein,... mehr

Themen

mehr

"Die Sorgen ernst nehmen"

Im Alleingang hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) für die erneute Genehmigung der Verwendung des Unkrautvernichters Glyphosat in der Europäischen Union (EU) gestimmt. Im... mehr

Presse

„Wir brauchen eine stabile Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik“

Frankfurt/Main, 26. November 2017 Die gewerkschaftlichen Erwartungen an eine neue Bundesregierung hinsichtlich Arbeit und Soziales hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Sonntag auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Frankfurt/Main klar formuliert: Mindestlohn- und Arbeitszeitgesetz dürften nicht ausgehöhlt, das Rentenniveau müsse stabilisiert und perspektivisch erhöht werden. „Nur wenn die Arbeitszeiten aufgezeichnet werden, sind sie auch kontrollierbar. Wenn die Bundesvereinigung der Deutschen... mehr

Service und mehr

Supermarktmacht

NGG hat sich mit anderen Organisationen die Initiative Supermarktmacht begründet und setzte sich so u.a. für eine veränderte Einkaufspolitik der deutschen Supermarktketten ein. Mehr zur Supermarkt-Initiative