Systemgastronomie 2017

"Dann rufen wir zu Warnstreiks auf"

Dritte Tarifverhandlung in der deutschen Systemgastronomie

Kann sich bald wiederholen: Warnstreik bei McDonald's in Hamburg 2014.

23.01.2017

Sollte die Arbeitgeberseite auch in der heutigen dritten Tarifverhandlung kein "ernstzunehmendes Angebot" vorlegen, wird die Gewerkschaft NGG die Beschäftigten der deutschen Systemgastronomie zu Warnstreiks aufrufen. Das hat Guido Zeitler, NGG-Verhandlungsführer, gegenüber Medien angekündigt. Guido Zeitler: "Bisher haben es die Arbeitgeber nicht für nötig gehalten, ein echtes Angebot vorzulegen.

Die Beschäftigten werden bereit sein

Für die vielen Tausend Menschen in den unteren Tarifgruppen soll es künftig nur noch den Mindestlohn geben. Das ist ein Schlag ins Gesicht. Wenn die Arbeitgeber jetzt kein ernstzunehmendes Angebot vorlegen, sind die Verhandlungen gescheitert. Wir wissen, dass die Beschäftigten in diesem Fall bereit sein werden, auf die Straße zu gehen. Mit bundesweit 40 Warnstreiks und Aktionen haben sie das bei den letzten Tarifverhandlungen vor zwei Jahren bewiesen.“

Hintergrund: Die Gewerkschaft NGG verhandelt derzeit mit dem Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) über mehr Geld für die rund 100.000 Beschäftigten in den Mitgliedsunternehmen des BdS. Dazu gehören u.a. McDonald's, Burger King, KFC, Autogrill, Pizza Hut und Nordsee. Die dritte Tarifverhandlung findet am 23. Januar in Oberursel bei Frankfurt statt.

Aktuelle Infos zur Tarifrunde: www.ngg.net/system2017

 

 

 

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv