Allgemeines

Corona-Krise: Verbesserungen beim Elterngeld

Bundestag verabschiedet Gesetzentwurf

Die ersten Wochen und Monate nach der Geburt des Kindes als Paar erleben. Der Partnerschaftsbonus beim Elterngeld macht das möglich. Foto: Flamingo Images - shutterstock.com

12.05.2020

Gute Nachrichten für (werdende) Eltern: Corona-bedingte Verdienstausfälle sollen die Höhe des künftigen Elterngeldes nicht schmälern. Eine entsprechende Gesetzesvorlage hat der Bundestag am vergangenen Donnerstag verabschiedet.

Danach sollen Monate mit geringeren Einkünften während der Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit bei der Berechnung des Elterngeldes ausgenommen werden. Außerdem sollen Eltern, die in systemrelevanten Branchen und Berufen arbeiten, ihre Elterngeldmonate auch später nehmen können, spätestens jedoch zum 1. Juni 2021. Auch der Partnerschaftsbonus für die parallele Teilzeit von Eltern soll nicht entfallen oder zurückgezahlt werden, wenn Eltern aufgrund der Pandemie mehr oder weniger arbeiten als geplant.

Hintergrund:

Berechnungsgrundlage für die Höhe des Elterngeldes ist der Netto-Durchschnittsverdienst aus den zwölf Monaten vor der Geburt. 67 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens werden im ersten Lebensjahr des Kindes gezahlt, mindestens jedoch 300 und maximal 1.800 Euro.

zum DGB

zum Bundesfamilienministerium

 

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv