Presse

24.10.2019

Claudia Tiedge: „Für das Lebensmittelhandwerk und das Gastgewerbe erwarten wir deutliche Verbesserungen in der Ausbildung“

Berufsbildungsgesetz

Hamburg, 24. Oktober 2019

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) begrüßt die heute vom Bundestag beschlossene Reform des Berufsbildungsgesetzes. Gegenüber dem ursprünglichen Entwurf sei das Reformpaket vor allem hinsichtlich der Freistellung für die Berufsschule und vor der Abschlussprüfung sowie der Klarstellung bei der Lernmittelfreiheit deutlich besser geworden.

„Wir erwarten, dass sich insbesondere die Ausbildung in den Berufen mit hohen Abbrecherquoten - im Lebensmittelhandwerk und Gastgewerbe – deutlich verbessert“, sagt Claudia Tiedge, die stellvertretende NGG-Vorsitzende.

Tiedge würdigt die Mindestausbildungsvergütung: „Sie ist ein echter Fortschritt im Kampf gegen billige Ausbildung, hätte aber noch höher ausfallen können.“

Vor allem für die Ausbildung im Gastgewerbe und Lebensmittelhandwerk werde es sich hoffentlich auszahlen, dass volljährige Azubis nach einem langen Berufsschulalltag nicht mehr in ihren Betrieb zurückkehren müssen. „Gerade die Überstunden waren bisher ein Grund für die hohen Abbrecherquoten in diesen Branchen.“ Endlich werde auch klargestellt, dass Fachliteratur unter die Lernmittelfreiheit falle, so Tiedge.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter