Presse

23.01.2017

"Das ist eine Provokation"

NGG ruft zu Warnstreiks und Aktionen in der Systemgastronomie auf

Oberursel – 23. Januar 2017

Auch in der heutigen dritten Tarifverhandlung zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und dem Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) wurde keine Einigung erzielt.

Im Anschluss an die Tarifverhandlung erklärte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Guido Zeitler: „Die Arbeitgeber sind auf keine einzige Forderung der Beschäftigten in ernsthafter Weise eingegangen. Die vielen Beschäftigten in der untersten Tarifgruppe sollen künftig gerade einmal 5,07 Euro im Monat brutto mehr bekommen, als sie durch den Mindestlohn ohnehin erhalten müssen. Das ist eine Provokation und zeigt die nicht vorhandene Wertschätzung der Arbeitgeber gegenüber den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Wir werden jetzt zu bundesweiten Aktionen und Warnstreiks aufrufen und ich bin sicher, dass die Beschäftigten von McDonald’s, Starbucks und Co. ihre Wut sehr deutlich zum Ausdruck bringen werden.

Mit dem fehlenden Einigungswillen setzt der Arbeitgeberverband BdS die Zukunft des bundesweiten Tarifvertrages in der deutschen Systemgastronomie aufs Spiel. Das McJob-Image wird die Branche so sicher nicht los.“

Die Tarifverhandlungen wurden ergebnislos vertagt. Es wurde kein neuer Verhandlungstermin vereinbart.

Hintergrund:Die Gewerkschaft NGG verhandelt mit dem Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) über mehr Geld für die rund 100.000 Beschäftigten in den Mitgliedsunternehmen des BdS. Dazu gehören unter anderem McDonald’s, Burger King, Starbucks, Nordsee, Kentucky Fried Chicken und Pizza Hut.

Diese Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter