Presse

02.05.2018

„Wir brauchen ein Gesamtkonzept“

Ernährung/ krankhaftes Übergewicht

Hamburg, 2. Mai 2018

Die Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Michaela Rosenberger hat im Kampf gegen Übergewicht und durch unausgewogene Ernährung begünstigte chronische Krankheiten für einen ganzheitlichen Ansatz geworben.

Rosenberger: „Für ein wirksames Vorgehen gegen krankhaftes Übergewicht und seine Folgeerscheinungen ist das verantwortungsvolle Handeln und Zusammenspiel aller Akteure nötig – einzelne Stellschrauben zu überdrehen, ist wenig sinnvoll. Wir brauchen ein Gesamtkonzept.“

Im Kampf gegen Übergewicht sind Unternehmen und Politik gefragt, aber auch die Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Unternehmen sollten etwa auf das geänderte Verbraucherbewusstsein reagieren, in dem sie so verständlich und transparent wie möglich über den Inhalt ihrer Produkte informieren. Sie haben die Verantwortung, den Verbraucherinnen und Verbrauchern eine gesunde Ernährung zu erleichtern. Die Politik ist zum Beispiel aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass in den Schulkantinen genug Geld für eine vollwertige Ernährung vorhanden ist und mit einem Schulfach Ernährung dazu beizutragen, dass mehr Kinder lernen, was eine ausgewogene Ernährung bedeutet. Gut informierte Verbraucherinnen und Verbraucher können bewusste Entscheidungen treffen: Für eine ausgewogene Ernährung und maßvollen Genuss und gegen übermäßiges Übergewicht.“

Mit Blick auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte „Nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten“ hat Rosenberger die klare Erwartung formuliert, dass die Belange und das Knowhow der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in alle Überlegungen einbezogen werden. „Die Reduktionsstrategie braucht einen konkreten Zeitplan, damit unternehmerische Entscheidungen nachhaltig geplant werden können und keine Arbeitsplätze gefährdet werden. Als Interessenvertretung der Beschäftigten in der deutschen Ernährungsbranche muss die Gewerkschaft NGG von Anfang an mit einbezogen werden.“

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter