Presse

11.06.2018

"Nur mit guten Löhnen gibt es eine gute Rente"

Hannover, 8. Juni 2018

Von der in dieser Woche gestarteten Rentenkommission erwartet Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Vorschläge zur deutlichen Verbesserungen einer zukunftsfähigen Alterssicherung. „Die gesetzliche Rente muss gestärkt werden“, hat die NGG-Vorsitzende am Freitag auf der Konferenz des NGG-Landesbezirks Nord in Hannover gefordert.  

Das Rentenniveau müsse stabilisiert und dann wieder erhöht werden. „Ein verlässlicher Generationenvertrag muss für alle Generationen eine auskömmliche gesetzliche Rente garantieren. Wer jetzt jung ist, soll später eine Rente bekommen, von der es sich gut leben lässt. Das geht nur mit einem höheren Rentenniveau. Mit einer höheren Erwerbsbeteiligung und mehr Steuermitteln für die Rentenversicherung ist das leistbar.“

Der Forderung nach einer Erhöhung des Renteneintrittsalters, so wie sie in dieser Woche erst wieder von Hermann Gröhe, dem ehemaligen Bundesgesundheitsminister und Mitglied der Rentenkommission, ins Spiel gebracht wurde, erteilte die NGG-Vorsitzende eine klare Absage: „Steigende Lebenserwartung heißt nicht automatisch, fit für den Job zu sein oder einen Arbeitsplatz zu bekommen. Schon heute erreichen die meisten Menschen ein Renteneintrittsalter von 65, geschweige denn 67 Jahren, nicht gesund in Arbeit und nicht aus einer Vollzeitstelle heraus. Eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters würde deshalb das Problem der Altersarmut verschärfen. Auch Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder ältere Erwerbslose brauchen Perspektiven für einen auskömmlich bezahlten Arbeitsplatz.“

Die Politik müsse es ernst nehmen, dass nach aktuellem Index Gute Arbeit* mehr als 80 Prozent der Menschen glauben, dass ihre gesetzliche Rente nicht reichen wird – insbesondere Frauen mit geringerem Einkommen, Teilzeitbeschäftigte und Menschen mit unsicheren Perspektiven wie bei der sachgrundlosen Befristung.

Hier zeige sich der Dreh- und Angelpunkt einer guten Alterssicherung, so Rosenberger: „Wir brauchen eine neue Ordnung der Arbeit. Nur mit guten Löhnen gibt es eine gute Rente.“ Deshalb müsse die Befristung abgeschafft, der Niedriglohnsektor mit Mini- und Midi-Jobs ausgetrocknet und unfreiwillige Teilzeit abgebaut werden. So könnten die Menschen gesund bis zur Rente arbeiten und im Alter in Würde und frei von Armut leben. „Denn aus Hungerlöhnen werden keine Luxusrenten.“  

*DGB-Index Gute Arbeit Kompakt - 03/2018: Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit

Diese Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter