Presse

16.03.2020

Zeitler: Einkommen durch tarifliche Vereinbarungen absichern

Corona-Krise im Gastgewerbe

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) begrüßt, dass die Bundesregierung den Zugang zu Kurzarbeit erleichtert hat. Das wird allerdings nicht ausreichen, um Arbeitsplätze und Einkommen der Beschäftigten im besonders stark von der Corona-Krise betroffenen Gastgewerbe zu sichern“, hat der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler gesagt und die Arbeitgeber zu tariflichen Lösungen aufgefordert.

„Das Gastgewerbe trifft die Corona-Krise besonders schnell und mit ganzer Härte. Es ist deshalb richtig und wichtig, dass der Staat hier schnell hilft. Während Arbeitgeber von allen Sozialversicherungskosten befreit werden, müssen die Beschäftigten Einkommensverluste von bis zu 40 Prozent hinnehmen.“

Die Gewerkschaft NGG erwarte von den Arbeitgebern und dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), dass sie im Fall von Kurzarbeit Verantwortung übernehmen und auch den im Gastgewerbe Beschäftigten helfen, durch die Krise zu kommen. Vom Kurzarbeitergeld allein können Restaurant- und Hotelfachleute oder Köchinnen mit einem Einkommen von durchschnittlich 2.000 Euro brutto nicht leben.

„Wir brauchen eine tarifliche Lösung, die die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes durch die Arbeitgeber verbindlich für die ganze Branche regelt. Nicht nur die Arbeitgeber, auch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer brauchen einen Corona-Schutzschirm. Es gibt eine Zeit nach der Krise. Die Arbeitgeber sind gut beraten, alles zu tun, ihre Beschäftigten zu halten und nicht auf die Straße zu setzen“, so Zeitler.

Pressemitteilung als PDF

 

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter