Mindestlohn

Die NGG war die erste Gewerkschaft im Deutschen Gewerkschaftsbund, die lautstark und eindringlich die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland gefordert hat. Gemeinsam mit der Schwestergewerkschaft ver.di arbeitet NGG bereits seit 2005 erfolgreich als "Initiative Mindestlohn" in immer neuen Kampagnen und Aktionen zusammen. NGG hat maßgeblichen Anteil an der Entscheidung zur Einführung des Mindestlohns in Deutschland ab dem 1. Januar 2015.

Aktuelle Meldungen

Presse

"Chance verpasst - Mindestlohn muss stärker steigen"

Berlin, 30. Juni 2020; Den Beschluss der Mindestlohnkommission, den gesetzlichen Mindestlohn in vier Stufen bis 1. Juli 2022 auf 10,45 Euro steigen zu lassen und nicht wie von den Arbeitgebern zunächst gefordert einzufrieren oder sogar abzusenken, hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) begrüßt. „Das Problem, dass der gesetzliche Mindestlohn seit seiner Einführung zu niedrig war, ist aber nicht beseitigt“, hat der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler gesagt.   Vor allem für die Beschäftigten im Niedriglohnbereich wie dem Gastgewerbe, die aufgrund von Kurzarbeit nach... mehr

Themen

mehr

Hallo Arbeitgeber!

Kurz vor der Entscheidung über die Erhöhung des Mindestlohns - am Dienstag, 30. Juni, wird die "Mindestlohnkommission" ihren Vorschlag über die Höhe des Mindestlohns ab Januar 2021... mehr

Presse

Mindestlohn als „Erfolgsgeschichte am Arbeitsmarkt“ – NGG: „Zu viele Menschen gehen immer noch leer aus“

Hamburg, 27. Februar 2020 Nach heute bekannt gewordenen Angaben des Statistischen Bundesamts hat sich die Zahl der Jobs, die mit dem gesetzlichen Mindestlohn bezahlt werden, zwischen 2015 und 2018 mehr als halbiert. Die Lohnuntergrenze war in Deutschland 2015 nach jahrelangen Debatten eingeführt worden – unter anderem auch auf Druck der Gewerkschaften NGG und ver.di. Zugleich gab es zuletzt noch immer gut 500.000 Beschäftigungsverhältnisse, die unterhalb des Mindestlohns lagen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht in einer jüngsten Studie sogar von 2,4 Millionen... mehr

Presse

Zoll deckt in jedem zehnten Hotel oder Restaurant einen Verstoß gegen den Mindestlohn auf

Berlin, 6. Mai 2019 Mehr Zollkontrollen gefordert: Im Vorfeld einer Bundestagsanhörung über neue Kompetenzen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit am heutigen Montag verlangt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) intensivere Mindestlohn-Prüfungen. Bundesweit kontrollierte die Einheit des Zolls im vergangenen Jahr 53.491 Arbeitgeber auf Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung – darunter 9.239 Betriebe des Gastgewerbes. Dabei deckten die Zöllner in jedem zehnten kontrollierten Hotel oder Restaurant einen Mindestlohnverstoß auf. Das geht aus einer Antwort der... mehr

Service und mehr

Initiative Mindestlohn

Gemeinsam mit ver.di hat sich NGG seit 2005 in der Initiative Mindestlohn engagiert.

Mehr

www.mindestlohn.de

Umfassende Informationen zum Mindestlohn, zu seiner Einführung und zu Ausnahmen, findest Du auch auf

www.mindestlohn.de.