weitere Branchen

weitere Branchen

Die Gewerkschaft NGG schließt jedes Jahr hunderte von Tarifverträgen ab. Die Spanne reicht dabei vom "kleinen" Haustarifvertrag, bis zum für Zehntausende gültigen Flächentarifvertrag. In den Tarifinfos geben wir einen Einblick in aktuelle Ergebnisse von Tarifverhandlungen.

Mitglieder der NGG bekommen ihren Tarifvertrag vom Büro der NGG-REGION VOR ORT - genau wie eine professionelle Beratung zu seinen Inhalten.

Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Mälzereien

 

Ab dem 1. September 2018 steigen die Entgelte um 2,8 % und ab dem 1. Juli 2019 um weitere 2,5 %. Ausbildungsvergütungen erhöhen sich ab dem 1. September 2018 und ab dem 1. Juli 2019 um je 30 €. Der Tarifvertrag ist zum 31. Juli 2020 kündbar.

Bayern und Baden-Württemberg Handelsmälzereien

 

Ab dem 1. Oktober 2018 steigen die Entgelte um 2,7 % und ab dem 1. September 2019 um weitere 2,5 %. Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. Oktober 2018 um 30 € und ab dem 1. September 2019 um weitere 20 €. Der Tarifvertrag ist zum 31. August 2020 kündbar.

Baden-Württemberg/Rheinhessen-Pfalz
Private Hauswirtschaft und Dienstleistungszentren

 

Ab dem 1. Juni 2021 steigen die Entgelte um 2,8 %. Die Ausbildungsvergütungen steigen um 25 € in den ersten beiden Ausbildungsjahre und um 30 € im 3.Ausbildungsjahr. Der Tarifvertrag ist zum 31. Mai 2022.

Hessen/Rheinland-Pfalz (ohne Rheinhessen-Pfalz)und Saarland

 

Ab dem 1. Mai 2021 steigen die Entgelte um 3,3 %. Die Ausbildungsvergütungen steigen um 42,50 € im 1.Ausbildungsjahr und um 40 € im 2.- und 3.Ausbildungsjahr ab dem 1. Mai 2021. Der Tarifvertrag ist zum 30. April 2022 kündbar.

Nordrhein-Westfalen
Private Hauswirtschaft und Dienstleistungszentren

 

Ab dem 1. Juli 2021 steigen die Entgelte um 3,2 %. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab 01. Juli 2021 um 40 € je Ausbildungsjahr. Der Tarifvertrag ist zum 30. Juni 2022 kündbar.

Berlin/Brandenburg
Hauswirtschaft

 

Ab dem 1. Januar 2018 steigen die Entgelte um 3 % und um weitere 3 % ab dem 1. Januar 2019. Die Ausbildungsvergütungen steigen um 40 € ab dem 1. Januar 2018 und um weitere 40 € ab dem 1. Januar 2019. Der Tarifvertrag ist zum 31. Dezember 2019 kündbar.

Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen
Hauswirtschaft

 

Ab dem 1. Januar 2018 steigen die Entgelte um 3 %. Die Ausbildungsvergütungen steigen um 20 € ab dem 1. Januar 2018. Der Tarifvertrag ist zum 31. Dezember 2018 kündbar.

Schleswig-Holstein/ Mecklenburg-Vorpommern
Private Hauswirtschaft

 

Ab dem 1. Mai 2018 steigen die Entgelte um 3,4 % und um weitere 3 % ab dem 1. April 2019. Die Ausbildungsvergütungen steigen in zwei Stufen zwischen 35 € und 42 € je nach Ausbildungsjahr. Der Tarifvertrag ist zum 30. April 2020 kündbar.

Bayern
Private Hauswirtschaft

 

Ab dem 1. Juli 2021 steigen die Entgelte um 2,5 % (in LG 1 um  2,7 %). Die Asubildungsvergütungen steigen ab dem 1. Juli 2021 auf 766 € im 1.Ausbildungsjahr, 807 € im 2.Ausbildungsjahr und auf 873 € im 3.Ausbildungsjahr. Der Tarifvertrag ist zum 30. Juni 2022 kündbar.

Hamburg
Private Hauswirtschaft

 

Ab dem 1. April 2019 steigen die Entgelte um 3 %. Der Tarifvertrag ist zum 31. März 2020 kündbar.

Bremen
Dienstleistungsservice

 

Die Entgelte steigen ab dem 1. Januar 2018 um 3,4 %, ab dem 1. Januar 2019 um 4,7 % und ab dem 1. Januar 2020 um 2,7 %. Eine Erholungsbeihilfe in Höhe von 165 € wurde vereinbart. Der Tarifvertrag ist zum 30. April 2020 kündbar.

Bremen
Hauswirtschaft

 

Ab dem 1. Mai 2018 steigen die Entgelte um 3,4 % und ab dem 1. Mai 2019 um weitere 2,9 %. Der Tarifvertrag ist zum 31. April 2020 kündbar.

Oldenburg
Privathaushalte

 

Ab dem 1. Mai 2019 steigen die Entgelte um 3 %.  Der Tarifvertrag ist zum 30. April 2020 kündbar.

Niedersachsen
Private Hauswirtschaft

 

Ab dem 1. Mai 2018 steigen die Entgelte um 3,2 % und um weitere 3 % ab dem 1. Mai 2019. Der Tarifvertrag ist zum 30. April 2020 kündbar.
Bayern
Mühlenwirtschaft

Ab dem 1. Februar 2021 steigen die Entgelte um 2,1 % und um weitere 2,1 % ab dem 1. Februar 2022. Die Ausbildungsvergütungen steigen für alle Ausbildungsjahren ab dem 1. Februar 2021 um 50 € und um weitere 50 € ab dem 1. Februar 2022. Der Tarifvertrag ist zum 30. November 2022 kündbar.

Baden-Württemberg
Mühlenwirtschaft
Ab dem 1. September 2019 steigen die Entgelte um 73 € und um weitere 71 € ab dem 1. September 2020. Die Ausbildungsvergütungen steigen generell um 50 € pro Ausbildungsjahr und ab September 2020 um 20  € - 30 € je Ausbildungsjahr. Der Tarifvertrag ist zum 31. August 2021 kündbar.
VK Mühlen/ Good Mills

700 € netto Corona-Bonus im September 2020 für Vollzeitbeschäftigte (anteilig für Teilzeitbeschäftigte, Beschäftigte mit einer Betriebszugehörigkeit unter 12 Monaten und die Auszubildenden). ab dem 01. Juli 2021 steigen die Entgelte um 80 € im Monat (für Auszubildenden 40 €) und um weitere Erhöhung von 30 € ab 01. April 2022 (für Auszubildenden 15 €) . Der Tarifvertrag ist zum 30. September 2022 kündbar.

Bayern
Stärkeindustrie
Ab dem 1. Januar 2022 steigen die Entgelte um 2,4 %. Eine Sonderzahlung in Höhe von 500 € netto mit der Juni 2021-Abrechnung wurde vereinbart. Der Tarifvertrag ist zum 31. Mai 2023 kündbar.
Niedersachsen/Brandenburg
Stärkeindustrie
Ab dem 1. August 2021 steigen die Entgelte um 2,5 % und um weitere 2,2 % ab dem 01. Juli 2022. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. August 2020 um 30 € und um weitere 25 € ab dem 01. Juli 2022 je Ausbildungsjahr. ab dem 1. August 2021 gibt es je nach Schichtsystem, außerdem zusätzlich bis 0,54 % mehr. Die bisherige Pauschalzahlung von 62 €, die im Lohn- und Gehaltstarifvertrag geregelt war, wird in die Tabelle integriert und ist damit zukünftig zuschlagspflichtig. Der Tarifvertrag ist zum 30. April 2023 kündbar.
Westküste Schleswig-Holstein
Fischindustre
Ab dem 1. Dezember 2017 steigen die Entgelte um 2,5 % und um weitere 2,5 % ab dem 1. Dezember 2018. Der Tarifvertrag ist zum 30. November 2019 kündbar.
Hamburg
Fischgroßhandel
Ab dem 1. Dezember 2017 steigen die Entgelte um 2,5 % und um weitere 2,5 % ab dem 1. Dezember 2018. Der Tarifvertrag ist zum 30. November 2019 kündbar.
Bremerhaven
Fischindustrie
Ab dem 1. Juli 2020 steigen die Entgelte um 82 € für alle Lohn- und Gehaltsgruppen. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. Juli 2020 um 50 € in allen Ausbildungsjahren. Der Tarifvertrag ist zum 31. Mai 2021 kündbar.
Deutsche See
Bund

Ab dem 1. Juli 2019 steigen die Entgelte um 3 %. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. Juli 2019 um 10 %. Zusätzlich gibt es eine Einmalzahlung im Juli 2019 von 200 € (Für Teilzeitbeschäftigte anteilig und für Azubis 50 €). Der Tarifvertrag ist zum 30. Juni 2020 kündbar.

Hamburg
Futtermittel
Ab dem 1. Juni 2018 steigen die Entgelte um 2,6 % und um weitere 2,6 % ab dem 1. Juni 2019. Die Ausbildungsvergütungen steigen jeweils zum 1. Juni 2018 und 1. Juni 2019 um 20 € im 1.und 2.Ausbildungsjahr und 30 € im 3.Ausbildungsjahr. Der Tarifvertrag ist zum 31. Mai 2020 kündbar.
Bayern
Futtermittel
Ab dem 1. November 2021 steigen die Entgelte um 2,3 %. Die Ausbildungsvergütungen steigen wie folgt:
50 € im 1.Ausbildungsjahr, 40 € im 2.Ausbildungsjah und um 30 € im 3.Ausbildungsjahweitere. Eine Nettoeinmalzahlung in Höhe von 325 € (für Azubis 200 €) wurde vereinbart. Der Tarifvertrag ist zum 30. Oktober 2022 kündbar.
Niedersachsen/Bremen
Futtermittel
Ab dem 1. Juli 2021 steigen die Entgelte um 2,3 % und um weitere 2,0 % ab dem 01. Juli 2022. Außerdem wurden zwei Corona-Prämien vereinbart:
1- 500 € mit der Juliabrechnung 2021
2- 300 € mit der Januarabrechnung 2022
Der Tarifvertrag ist zum 30. Juni 2023 kündbar.
Agravis Ost Ab dem 1. Januar 2021 steigen die Entgelte um 48 €. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. Januar 2021 um 20 €. Der Tarifvertrag ist zum 31. Dezember 2021 kündbar.
Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland Ab dem 1. Mai 2021 steigen die Entgelte und die Ausbildungsvergütungen um 2,5 % und um weitere 2,5 % ab dem 1. April 2022. Eine Corona-Prämie in Höhe von 210 € (für Azubis 105 €) wurde vereinbart. Der Tarifvertrag ist zum 31. März 2023 kündbar.
Niedersachsen-Bremen Ab dem 1. September 2016 steigen die Entgelte um 2,3 % und ab dem 1. August 2017 um weitere 2,2 %. Eine Erholungsbeihilfe in Höhe von 50 € netto (TZ anteilig, Azubis 25 €) wurde vereinbart. Der Tarifvertrag ist zum 31. Juli 2018 kündbar.
Nordrhein-Westfalen Ab dem 1. Juni 2016 steigen die Entgelte um 2,4 % und ab dem 1. April 2017 um weitere 2,2 %. Eine Erholungsbeihilfe in Höhe von 114 € netto (TZ anteilig, Azubis 57 €) wurde vereinbart. Der Tarifvertrag ist zum 31. März 2018 kündbar.
Bayern

Ab dem 1. Juli 2021 steigen die Entgelte um 2,2 %. Der Tarifvertrag ist zum 31. Mai 2022 kündbar.

Sachsen-Anhalt Ab dem 1. Januar 2018 steigen die Entgelte um 2,5 % und um weitere 2,4 % ab dem 1. Januar 2019. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. Januar 2018 um 50 € und um weitere 50 € ab dem 1. Januar 2019. Eine Einmalzahlung in Höhe von 156 € netto wurde vereinbart. Der Tarifvertrag ist zum 31. Dezember 2019 kündbar.
Thüringen Je nach Unternehmen steigen die Entgelte ab dem 1. Januar 2018 zwischen 2,3 % und 2,5 % und um weitere 2,3 % bis 2,4 % ab dem 1. Dezember 2018. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. Januar 2018 und ab dem 1. Dezember 2018 um je 50 €. Eine Einmalzahlung in Höhe von 156 € netto wurde vereinbart. Der Tarifvertrag ist zum 30. November 2019 kündbar.
Sachsen Ab dem 1. November 2017 erhalten bestimmte Betriebe vorweg eine Erhöhung der Entgelte von 0,5 %, dann erhalten alle Betriebe eine Erhöhung von 2,5 % ab dem 1. November 2017. Eine weitere Erhöhung um 2,4 % gibt es ab dem 1. November 2018. Die Ausbildungsvergütungen steigen ab dem 1. November 2017 um 50 € und um weitere 50 € ab dem 1. September 2018. Der Tarifvertrag ist zu 31. Oktober 2019 kündbar.